Unser Verein - Wie alles begann ..

Von den Anfängen der Fasnet in Bechtoldsweiler bis zur Gründung des Narrenvereins

Kurz nach Kriegsende zogen die ersten Jugendlichen als Mann und Frau verkleidet am Faschingsdienstag durch die Straßen. Als Entlohnung und Anreiz dienten damals Fasnetküchle die man an verschieden Haustüren bekommen hat. Man ging man „Maschkera“ (maskiert, verkleidet, von Haus zu Haus).

In den 60er Jahren gab es die ersten Hausbälle im damaligen Wirtshaus Haldenhof; schon damals mit Barbetrieb, Kinderball und Tanz. Es schlossen sich dann einige Bürger zusammen um im Rössle und „Grünen Baum“ Saalfasnet zu feiern. Getanzt und gefeiert wurde damals noch mit einem Plattenspieler und Hausmusik. Eine Tradition hat seit dieser Zeit festen Bestand: am Kinderball bekommt jedes Kind eine Rote Wurst und ein Getränk auf Gemeindekosten ! Die Verkleidungen hatten karnevalistische Züge.

In den 70er Jahren fertigten Bürger Wägen an um am Umzug in Hechingen teilzunehmen. Motive und Mottos waren: Germanen, Fischer, Zigeuner,.... Die Wägen und das Häs waren alle selbst gemacht. In dieser Zeit entstand auch eine Bechtoldsweilemer Narrenfahne mit „Narri, Narro“ und „Disteri , Distero“. Narren im heutigen Sinn gab es damals in Bechtoldsweiler nicht, sondern man ging „Maschkera“(s.oben). Die Fasnetsaktivitäten dieser früheren „Narren“ verschwanden mit den Jahren ganz von der Bildfläche. Die Auflösung der gemeinsamen Kasse brachte den Bürgern von Bechtoldsweiler Ruhebänke um den Ort herum, sowie eine Spende für den damaligen Bau der Leichenhalle.

Die Fasnet wurde aber dann von der SSG (Sport-und Spielgemeinschaft) am Lebens erhalten. Es wurde SSG-Fasnet im Schulsaal (Rathaus) gefeiert. Bei beengten Verhältnissen feierten (unter Einsturzgefahr?!) bis zu 100 Personen im Schulsaal inkl. Tanzfläche. Eine Bar war in der früheren Arrestzelle des Rathauses untergebracht. Am Lumpenmontag zogen die älteren Jugendlichen als Lumpen verkleidet nach Hechingen zum Lumpentreiben, während die jüngeren beim Kinderball der SSG ihren Spaß hatten. Nach dem Bau des Bürgerhauses war endlich mehr Platz zum feiern vorhanden.

Mitte der 90er Jahre gab es die ersten Ideen zur Gründung eines Narrenvereines.

1996 wurde dann die Narrenzunft Bechtoldsweilemer Ehrenwald Dister gegründet und auf dem Amtsgericht Hechingen ins Vereinsregister eingetragen.

Schon im ersten Jahr des Bestehens konnte man auf die Zahl von 25 Maskenträgern stolz sein. Im selben Jahr wurde der erste Zunftball der Narrenzunft im Bürgerhaus veranstaltet – welcher mittlerweile fester Bestandteil der Hechinger Fasnet geworden ist !

Im Jahr 2001 erlebte das Dorf Bechtoldsweiler das bisher größte Fest!

Die Narrenzunft Ehrenwald Dister feierte 3 Tage lang ihr 5-jähriges Bestehen.

Nähere Informationen zum Ort Bechtoldsweiler: Unser Ort

 

 

NZ BECHTOLDSWEILEMER

EHRENWALD DISTER E.V.

Mitglied im Narrenfreundschaftsring Zollern-Alb